BLOG/

KV zahlt erst ab Mai – So schließen Testzentren die Finanzierungslücke

Ein Schnelltest pro Person pro Woche – das versprach die Bundesregierung – und es gilt als fester Bestandteil der Öffnungsstrategie. Innerhalb kürzester Zeit öffneten hunderte private Testzentren, um den neu entstandenen Testbedarf abzudecken. Ausgezahlt werden sie jedoch frühestens im Mai. Das kann sich nicht jeder private Anbieter leisten.

Negativer Corona-Test mit Billie-Logo
Bild: Medakit Ltd, Unsplash

Testen, testen, testen…

Seit dem 8. März 2021 steht jeder Bürgerin ein kostenloser Covid-19-Schnelltest pro Woche zu – so der Bund-Länder-Beschluss vom 3. März 2021. Ganz nach dem Motto viel hilft viel, soll das Testen asymptomatischer Bürger einen weiteren Lockdown verhindern. Infektionsketten können so schnell erkannt und durchbrochen werden.

Als Teil der Öffnungsstrategie sind negative Tests vielerorts notwendig, um zum Beispiel eine Ausstellung besuchen oder im Einzelhandel einkaufen zu können. Innerhalb kürzester Zeit hat sich der Bedarf an durchzuführenden Tests somit enorm erhöht.

Diese Tests können in Arztpraxen, Apotheken und speziell dafür vorgesehenen Testzentren durchgeführt werden. Allein in Berlin eröffneten innerhalb von zwei Wochen mehr als 150 solcher privater Testzentren.

Hier finden Sie weitere Zahlen zu Teststellen und deren Kosten.

Doch die Durchführung solcher Massen an kostenlosen Tests – theoretisch 82 Millionen pro Woche (plus weitere selbst bezahlte Tests oder Tests aufgrund von Symptomen) – ist nicht nur logistisch und planerisch eine große Herausforderung. Insbesondere die Finanzierung bereitet Schwierigkeiten. 

Wer bezahlt die privaten Testzentren – und wann?

Während der Bund durch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) zahlen soll, führte Intransparenz in der Kommunikation in den letzten Wochen zu Verunsicherung bei den Anbieterinnen. Zuletzt erklärte die KV in Berlin, frühestens im Mai zahlen zu können. Auch in anderen Bundesländern stehen die Auszahlungen der Tests noch aus. Wann die Testzentren tatsächlich für ihre Leistungen bezahlt werden, ist bislang nicht eindeutig geklärt.

Die Testzentren geraten dadurch an die Grenzen ihrer Liquidität. Einige führen aus Verunsicherung oder wegen des fehlenden Cashflows weniger Tests durch. Andere ziehen sogar Schließung in Betracht.

Um den großen Bedarf an Tests bewältigen zu können und sicherzustellen, dass Testkapazitäten voll ausgeschöpft werden können, muss diese Finanzierungslücke geschlossen werden.

Wie schließen Testzentren die Finanzierungslücke?

Damit Unternehmen eine herkömmliche Finanzierung erhalten, müssen sie in der Regel verschiedene Kriterien erfüllen. Zum Beispiel ist das Alter des Unternehmens wichtig. Jungen Unternehmen stehen deutlich weniger Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Die Covid-19-Testzentren sind nur wenige Wochen bis Monate alt, weshalb ihnen viele Finanzierungen durch traditionelle Anbieter verwehrt bleiben. Wir bei Billie, haben alles in Bewegung gesetzt, um auch diesen jungen Unternehmen eine Überbrückung der Finanzierungslücke durch Factoring zu ermöglichen.

Was ist Factoring?

Factoring ist eine Finanzierungsform, die Unternehmen Zugang zu schneller Liquidität ermöglicht, indem sie ihre offenen Forderungen verkaufen und dafür sofort ausgezahlt werden.

So funktioniert Factoring im Detail.

Wir haben unsere Risikoprüfung den besonderen Bedingungen und Bedürfnissen der Testzentren angepasst, um sie in ihrem Cashflow zu unterstützen – mit Erfolg. Billie konnte bereits den ersten Berliner Testzentren offene Außenstände abkaufen und sie innerhalb eines Tages auszahlen. Das verkürzt die Wartezeit für die Zentren um mehr als 30 Tage und sichert somit ihre Existenz.

Factoring mit Billie Flow im Überblick

  • Auszahlung in 24 Stunden

  • Digitales Einreichen offener Forderungen

  • Schnell, sicher, unbürokratisch

  • Persönlicher Beratungsservice

Wir möchten auch Ihnen helfen

Wenn Sie selbst ein Testzentrum betreiben und an einer Finanzierungshilfe durch Factoring interessiert sind, vereinbaren Sie gern einen Termin und wir melden uns telefonisch bei Ihnen. 

Zurück zur Übersicht