BLOG/

So arbeitet Ihr Team erfolgreich von zu Hause

In den letzten Monaten hat sich unser Leben stark verändert. Für viele hat sich der reguläre Arbeitsplatz nach Hause verlegt, und langsam wird klar: Das wird noch eine Weile so bleiben. Vermutlich wird unsere (Arbeits-)welt auch nach der Corona-Krise eine andere sein. Das stellt Arbeitnehmer und Führungskräfte vor ganz neue Herausforderungen. Worauf kommt es an, wenn Ihr Team aus dem Home-Office arbeitet? Wir haben die wichtigsten Tipps für Führungskräfte gesammelt.

20. Juni 2020
Zoe Schirren - Content Marketing Manager
Bild: Matilda Wormwood

Home-Office zu Krisenzeiten: Schaffen Sie Transparenz

Für einige ist das Arbeiten von zu Hause nichts Neues. Andere haben nie von zu Hause gearbeitet und sind im Zuge der Corona-Krise erstmals ins Home-Office gezogen. In dieser Situation ist es wichtig, dass Sie als Führungskraft einen besonderen Fokus auf das Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter legen. Sprechen Sie mit Ihrem Team offen über die Situation. Gehen Sie proaktiv und transparent mit der Lage der Firma um, damit sich Ihr Team sicher fühlt und die Lage einschätzen kann.

Im normalen Büro-Alltag findet viel nonverbale Kommunikation statt. Stimmungen werden durch Körpersprache, Bewegungen und Tonlagen wahrgenommen. Im Home-Office bleiben die meisten dieser Ausdrucksweisen aus. Stellen Sie daher sicher, dass es dennoch nicht zu Missverständnissen oder Fehlinterpretationen kommt.

Eine gute Möglichkeit, um eine offene Gesprächskultur zu etablieren, können regelmäßige “Check-ins” oder “Ask-Me-Anything”-Meetings sein. Bei solchen Meetings können Kollegen in einer lockeren Runde Fragen zu Prozessen und Projekten besprechen und auch Sorgen und Probleme thematisieren. 

Klare Prozesse und Strukturen

Viele Arbeitsschritte und Gespräche, die im Büro wie von alleine zustande kommen, müssen bei der Arbeit aus dem Home-Office geplant werden. Definieren Sie daher klare Strukturen und Wege, wie Ihre Mitarbeiter Projekte angehen sollen und was Sie von Ihnen erwarten. Halten Sie diese Prozesse auch schriftlich in einem Leitfaden fest, um Missverständnisse auf beiden Seiten zu vermeiden.

Auch Arbeitszeiten sollten klar besprochen werden. Wann sind Sie erreichbar und wann soll Ihr Team erreichbar sein? Arbeitszeit und Feierabend können im Home-Office leicht verschwimmen. Für eine gesunde Work-Life-Balance ist es jedoch wichtig, dass der Laptop am Feierabend auch wirklich zugeklappt wird. Führungskräfte sollten da mit gutem Beispiel vorangehen. E-Mails zu später Stunde können bei Ihren Mitarbeitern Stressgefühle auslösen, auch wenn Sie gar keine sofortige Antwort erwarten. 

Diese acht Dinge können Sie schon jetzt aus der Corona-Krise lernen.

Company-Culture: Gemeinsam nicht einsam

Das Quatschen in der Kaffeeküche, gemeinsame Mittagessen oder das spontane Feierabendbier fallen im Home-Office aus. Der Austausch des Teams beschränkt sich zunehmend auf bestimmte Projekte und Aufgaben, es fehlt die persönliche Komponente. Jedoch muss Ihre Unternehmenskultur unter dem Home-Office nicht leiden. Es bedarf bloß etwas mehr aktiver Initiativen, um den Teamgeist hochzuhalten. Die Kaffeepausen, Mittagessen oder das Feierabendbier können Sie schließlich auch virtuell miteinander verbringen. Bei Billie haben wir zum Beispiel einmal die Woche virtuelles Yoga, und selbst unser Team-Event haben wir kurzerhand zu einem virtuellen Pub-Quiz ummodelliert. 

Automatisieren Sie müßige Prozesse

Viele mühsame Prozesse lassen sich mit den richtigen Produkten automatisieren oder auslagern. Billie übernimmt zum Beispiel Mahnstrecken und Debitorenbuchhaltung für Sie oder unterstützt Sie mit dem richtigen Zahlungs-Plugin beim Aufbau Ihres Online-Shops. Andere Softwarelösungen können Ihre HR-Prozesse beschleunigen, verwalten Ihre Spesenabrechnungen oder vereinfachen das Projektmanagement. Es gibt für fast alles eine (digitale) Lösung. 

Die richtige Ausstattung fürs Home-Office

Klar – ohne das notwendige Equipment geht im Home-Office gar nichts. Diese Dinge brauchen Sie und Ihre Mitarbeiter für produktives Arbeiten aus dem Home-Office:

NOTWENDIG

  • Laptop & Desktop

  • Tastatur & Maus

  • Ergonomische Sitzmöglichkeit

  • Telefonkonferenz-Tool (z. B. Zoom, Teamwork)

  • Internes Messenger-Tool (z. B. Slack, Fleep)

  • Projektmanagement-Tool (z. B. Asana, Basecamp)

OPTIONAL

  • Drucker & Scanner, Smartphone

…es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

Es wird nicht gleich alles rund laufen, und die Arbeit im Home-Office bedarf einer gewissen Eingewöhnung. Also lassen Sie sich und Ihren Mitarbeitern etwas Zeit. Mit den genannten Tipps sollten Sie jedoch gut vorbereitet sein. Gleichzeitig ist es wichtig, immer wieder neu zu evaluieren, was funktioniert und was nicht. Ziehen Sie daraus Ihre Schlüsse und lernen Sie gemeinsam mit Ihrem Team, dann wird das Home-Office im Idealfall zur Erfolgsgeschichte. 


Sie benötigen Beratung zur Digitalisierung Ihrer Debitorenbuchhaltung oder zu Zahlungslösungen für Ihren Online-Shop? Das Team von Billie ist gerne für Sie da, unter info@billie.io oder 030 - 311 99 251.

Zurück zur Übersicht
Boost & Flow

Durch Innovation zu neuen Freiräumen

Unsere Produkte